Tools

Site ExplorerSite Explorer
Close site explorer

Komplexe Konturen effektiv programmieren

Konturprogrammierung in programGUIDE (Beispiel Fräsen)

Die Konturprogrammierung ist die Lösung für die effektive Programmierung von komplexen Konturen bei Dreh- und Fräswerkstücken. Mithilfe des integrierten Kontureditors und den dazugehörigen Bearbeitungszyklen von SINUMERIK Operate können Konturen direkt an der CNC-Steuerung erstellt und abgearbeitet werden. Am Beispiel der Konturprogrammierung beim Fräsen in Verbindung mit programGUIDE stellen wir Ihnen die Möglichkeiten kurz dar.

(1) Innerhalb des Programmeditors stehen die Konturdefinition und -bearbeitung über den Softkey „Kontur fräsen“ zur Verfügung.

(2) Über den Softkey „Kontur“ wird die Kontur definiert und der Konturaufruf programmiert.

(3) Die weiteren Softkeys repräsentieren die Zyklen zu der definierten Kontur, zum Beispiel die Zyklen für das Bahnfräsen und die Taschen- und Zapfenbearbeitung.

Konturdefinition und Konturaufruf im Programm

Zur Konturdefinition stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Die Kontur befindet sich entweder im Haupt- oder im Unterprogramm. Abhängig davon ist dann auch der Konturaufruf unterschiedlich: Eine im Hauptprogramm angelegte Kontur ist in einem Label abgelegt, wohingegen eine Kontur im Unterprogramm innerhalb eines Labels im Unterprogramm abgelegt wird.

Optionen Konturaufruf

Hauptprogramm

Unterprogramm

Konturname

Labels (Marken)

Unterprogramm

Labels im Unterprogramm

Eine mit dem Kontureditor erstellte Kontur aufrufen.

Kontur ist in einem Label abgelegt.

Kontur ist in einem Unterprogramm abgelegt.

Kontur ist im Unterprogramm innerhalb eines Labels abgelegt.


Aufruf über Konturname

(1) Aufruf der Kontur mit dem Namen „CONTOUR_1" über den CYCLE62 (Aufrufzyklus).

(2) Bearbeitungszyklus (z. B. CYCLE63 Zapfen fräsen), dieser bezieht sich auf den davorstehenden CYCLE62.

(3) Über den Kontureditor definierte Kontur. Diese kann wahlweise auch vor M30 stehen.

Aufruf über Labels

(1) Aufruf des sich im Label befindlichen Programmcodes

(2) Bearbeitungszyklus (z. B. CYCLE63 Zapfen fräsen), dieser bezieht sich auf den davorstehenden CYCLE62.

(3) LAB1_START: und LAB2_STOP: bilden den Start- und Endpunkt der Kontur.

Aufruf über Unterprogramm

(1) Aufruf des sich im Unterprogramm „SUB_CONT" befindlichen Programmcodes (bzw. die Kontur)

(2) Bearbeitungszyklus (z. B. CYCLE63 Zapfen fräsen), dieser bezieht sich auf den davorstehenden CYCLE62.

Aufruf über Labels im Unterprogramm

(1) Im Unterprogramm „SUB_CONT" zwischen zwei Labels „LAB_SUB_START" und „LAB_SUB_END" befindliche Kontur wird bearbeitet.

(2) Bearbeitungszyklus (z. B. CYCLE63 Zapfen fräsen), dieser bezieht sich auf den davorstehenden CYCLE62.

Labels im Unterprogramm

(Beschreibung zu (2) siehe oben)