Tools

Site ExplorerSite Explorer
Close site explorer

Gegenspindel in G-Code programmieren

Gegenspindel

Standarddrehmaschinen besitzen eine Spindel, in die das Werkstück eingespannt und anschließend mit Dreh- oder auch Fräswerkzeugen bearbeitet wird. Um das Werkstück komplett zu bearbeiten, also auch die „Rückseite“, muss es von Hand umgespannt werden – ein Prozess, bei dem oft Fehler auftreten, die auf Kosten der Werkstückgenauigkeit gehen. Durch den Einsatz von Maschinen mit Gegenspindeln wird dieser Prozess automatisiert und somit eine höhere Genauigkeit erzielt. Diese greifen das Werkstück lagegenau von der Hauptspindel ab, um die Komplettbearbeitung auf einer Maschine zu realisieren. Die Werkstückübernahme mit ShopTurn kann der Bediener einfach mit einem Zyklus programmieren. Ist kein ShopTurn vorhanden, muss die Synchronisation per G-Code programmiert werden.

Programmierbeispiel

Das folgende Beispiel beschreibt die Synchronisation der Gegenspindel mit G-Code. Siemens übernimmt keine Haftung für die Allgemeingültigkeit und Funktionssicherheit des gezeigten Programm-Beispiels.

Synchronlaufübergabe mit 1000 U\min

COUPDEF(S3,S1,1,1,“NOC“,“DV“)

; S3 ist Gegenspindel

COUPON(S3,S1)

; S1 ist Gegenspindel

G95 S1000 M4

Übergabe

M?

; M-Funktion zum Gegenspindelfutter öffnen bei rotierender Spindel

G0 Z2=300

; Vorposition der Gegenspindel Absolutmaß

G94 G1 Z2=280 F1000

; Abgreifposition Absolutmaß Anfahrt mit 1000 mm /min

G4 F0.5

; Verweilzeit

M?

; M-Funktion zum Gegenspindelfutter schließen bei rotierender Spindel

G4 F0.5

; Verweilzeit

M?

; M-Funktion zum Hauptspindelfutter schließen bei rotierender Spindel

G4 F0.5

; Verweilzeit

G0 Z2=600

; Rückzugsposition Gegenspindel Absolutmaß

Abwahl Synchronlauf und Spindeln Stopp

COUPOF(S3,S1)
COUPDEL(S3,S1)
M1=5
M3=5

MIRROR Z0

; Spiegeln der Bearbeitung, Programmierung weiterhin in Richtung Z Minus

SETMS(3)

; Masterspindelanwahl für Gegenspindel

Hinweis:
Die Steuerung stellt mit dem Spiegelbefehl (Mirror) automatisch die Bahnkorrekturbefehle (G41/G42 bzw. G42/G41) entsprechend der veränderten Bearbeitungsrichtung um, auch bei der Außenbearbeitung mit G42 auf der Gegenspindel.

Bearbeitung auf der Gegenspindel

G55

; Nullpunkt der Gegenspindel

MIRROR
M30

; Abwahl Spiegelung