Tools

Site ExplorerSite Explorer
Close site explorer

Fortsetzung der Bohrbearbeitung eines Lochmusters (Satzsuchlauf)

Ziel der Applikation

Das Schreiben eines Programms zum Bohren eines Lochmusters ist mit SINUMERIK Operate einfach möglich. Während der Bearbeitung könnte das Programm jedoch durch einen Fehler oder manuelles Zurücksetzen (z. B. bei Tiefloch-Bohrungen) zurückgesetzt werden.


Wie kann das Programm nach dem Zurücksetzen an der letzten Bohrposition und nicht vom Anfang neu gestartet werden? Wie kann der Hersteller diese Fortsetzung implementieren?

Resuming with Block Search

Die Funktion Satzsuchlauf ist in SINUMERIK Operate standardmäßig verfügbar. Der Anwender kann den Softkey "Satzsuchlauf" z. B. nach dem Zurücksetzen eines Teileprogramms drücken. Er kann wählen, wie er das Programm für die Fortsetzung vorbereitet ("Satzsuchlaufmodus"):

  • Mit Berechnung:
    Die Berechnungen, die im Teileprogramm vor dem Zielsatz angegeben sind, werden für die Fortsetzung berücksichtigt. Es gibt mehrere Untermodi:
    Mit Anfahren (der Kontur): Die Endposition des Satzes, der sich vor dem Zielsatz befindet, wird mit <CYCLESTART> ermittelt. Das Programm wird wie bei der normalen Programmverarbeitung abgearbeitet. Dieser Modus wird verwendet, um die Kontur unter allen Umständen anfahren zu können.
    Ohne Anfahren (Satzendpunkt): Die Endposition des Zielsatzes (oder die nächste programmierte Position) wird mithilfe des im Zielsatz wirksamen Interpolationstyps angefahren. Es werden nur die im Zielsatz programmierten Achsen verschoben. Wenn das Maschinendatum 11450 SEARCH_RUN_MODE bit1 =1 gesetzt wird, werden die Rundachsen des aktiven Schwenkdatensatzes nach dem Satzsuchlauf vorpositioniert. Bei Bedarf muss eine kollisionsfreie Ausgangssituation auf der Maschine im JOG REPOS-Modus manuell erstellt werden, bevor die Abarbeitung des Programms gestartet wird. Dieser Modus wird verwendet, um eine Zielmaschinenposition im Programm anzufahren (z. B. Werkzeugwechsel-Position).

  • Ohne Berechnung:
    Der Satzsuchlauf sucht nach dem gewünschten Satz, jedoch ohne die im Teileprogramm angegebene Berechnung durchzuführen (z. B. ohne nach dem NC-Start Hilfs-M-Codes oder Aktionssätze auszugeben). Mit diesem Suchmodus kann ein gewünschter Satz sehr schnell gefunden werden, wenn es nicht nötig ist, das Programm für die Bearbeitung fortzusetzen.

  • Mit Programmtest (SERUPRO):
    Die NC startet das ausgewählte Programm im Programmtestmodus, d. h. sie führt einen Mehrkanal-Satzsuchlauf mit Berechnung aus. Wenn die NC den angegebenen Zielsatz auf dem aktuellen Kanal erreicht, stoppt sie am Anfang des Zielsatzes und wählt den Programmtestmodus ab. Nach Fortsetzung des Programms mit NC-Start (nach der REPOS-Bewegung) werden die Hilfsfunktionen des Zielsatzes ausgegeben.


Szenario

Folgende Varianten sind im Dokument (verfügbar als Download) beschrieben:

  • SINUMERIK 840D sl version 4.5 SP2

  • SINUMERIK Operate version 4.5 SP2 mit Run MyScreen

Das ausführliche Dokument mit den Programm-Listings steht als Download im Siemens Support-Portal zur Verfügung.