Tools

Site ExplorerSite Explorer
Close site explorer

Happy Birthday, IndustryArena!

Begonnen als Hobby des CNC-Anwenders und -Beraters Frank Nolden ist IndustryArena.com heute das größte Online-Kompetenznetzwerk in der Industrie. Mittlerweile feiert die Industrie-Community ihren 15. Geburtstag.

Von CNC-Arena zu IndustryArena

So wie sich junge Menschen eine Welt vor dem Smartphone kaum noch vorstellen können, ist für viele CNC-Praktiker eine Welt ohne IndustryArena.com nicht denkbar. Das ist alles noch gar nicht so lange her. Noch vor 15 Jahren gab es keine Möglichkeit, sich mal schnell mit Kollegen aus anderen Unternehmen über Probleme bei der CNC-Bearbeitung auszutauschen. Frank Nolden hat das geändert. In seiner Freizeit und zunächst als Einzelkämpfer, später dann mit gleichgesinnten Anwendern, rief er das heute führende Industrieforum unter dem Namen CNC-Arena ins Leben. Schon 2006 internationalisierte er das Forum, 2009 professionalisierte er die Betreuung über eine GmbH mit Beteiligung des Industrieverbands VDW. 2013 erfolgte die Kooperation mit dem US- Forum CNCZone.com, das er 2016 übernahm. 2015 erkannte er, dass die CNC-Fertigung keine Insel mehr sein darf und sich mit anderen Produktionsprozessen vernetzen muss. Die Konsequenz: Die CNC-Arena macht einen weiteren Entwicklungsschritt und wird zu IndustryArena.com, die einen größeren Themenkreis abdeckt. Im Jubiläumsjahr 2016 zieht Noldens Team mit inzwischen über 20 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in eine neue, hochmoderne Niederlassung nach Langenfeld.

Die Foren von CNC-Arena und IndustryArena haben die Industrie verändert. Sie haben Anwender untereinander, aber auch Anwender und Anbieter einander näher gebracht. Was kann man mehr sagen? Das Siemens SINUMERIK-Team sagt: Herzlichen Glückwunsch und danke!

Das Facebook für CNC-Profis

Interview mit Frank Nolden über Anfangsjahre und Zukunft des Forums.

Herr Nolden, wie kommt man 2001 auf die Idee, ein Online-Forum für CNC-Anwender ins Leben zu rufen?

Frank Nolden:

Eigentlich wie immer – man sucht eine Lösung für ein akutes Problem im Produktionsablauf. Bei meiner damaligen Arbeit als Berater für CNC-Lösungen habe ich die Probleme der Praktiker in den Unternehmen gesehen. Diese waren auf sich allein gestellt, denn einen Austausch zwischen Anwendern verschiedener Fertigungsunternehmen gab es nicht. Gleichzeitig wurden Arbeit, Maschinen und Prozesse immer komplexer. Die einzige Informationsquelle für Anwender waren die Anbieter – und nicht immer haben CNC-Anwender dort in angemessener Zeit und in der geforderten Qualität Antwort bekommen. Dann habe ich die ersten Reise-Foren gesehen, bei denen sich Reisende online über das Web austauschen konnten. Da kam mir die Idee, so ein Forum für CNC-Anwender zu betreiben. Eine Informations- und Dialogplattform für Gleichgesinnte.

Wie kamen Sie auf den Namen CNC-Arena?

Frank Nolden:

Das war im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend: CNC war das Thema und als Kölner sah ich fast täglich die Köln-Arena. Das war keine strategische Überlegung, sondern eine Bauchentscheidung. Hat aber gut funktioniert.

Was waren die größten Herausforderungen beim Start des Forums?

Frank Nolden:

Zunächst einmal die Tatsache, dass ich anfangs alles allein und neben meinem damaligen Beruf machen musste. Tagsüber habe ich mit selbstgemachten Info-Flyern bei den CNC-Anwendern der Unternehmen geworben, die ich als Berater besucht habe. Nachts saß ich dann vor dem PC. Ich musste ja wirklich alles selbst entwickeln und habe die Foren auch inhaltlich betreut. Nach und nach haben sich dann Freiwillige gefunden, die mich bei der Betreuung unterstützt haben – einige von ihnen sind heute Mitarbeiter bei uns. Es gab natürlich auch Widerstände, mit Kooperation konnte ich nicht rechnen. Im Gegenteil: Wer von einem anderen Unternehmen Gespräche und Informationsaustausch wünschte, wurde eher als „Spion" gesehen. Weder die Anwender noch die Fertigungsunternehmen und schon gar nicht die Anbieter waren damals bereit für einen offenen Informationsaustausch.

Wie haben Sie das finanziert?

Frank Nolden:

Anfangs war es einfach mein teures Hobby. Auch für meine ersten Mitstreiter bei der Betreuung der Foren war das nicht anders. Wir haben damals viel Freizeit und Geld geopfert. Uns allen war aber immer wichtig: Für CNC-Anwender sollte das Forum kostenfrei sein. So ist es auch bis heute geblieben. Nach und nach kamen dann die ersten Sponsoren aus der Industrie. Siemens war eines der ersten Unternehmen, die uns als Sponsor unterstützt haben. Dabei war immer klar: Die Unternehmen dürfen keinen Einfluss auf die Foren oder Adressen haben. Heute haben wir 3.000 Unternehmen als Partner. Diese können Informationen auf unterschiedlichste Weise bereitstellen – etwa über unseren Social Media Newsroom, Webinare, Stellenbörse, Info-Materialien etc. Wir beachten aber immer genau, dass die Anwenderforen frei von Einflüssen bleiben, und schreiten bei Missbrauch rigoros ein. Seit 2009 läuft die Betreuung professionell über eine GmbH, an der auch der VDW beteiligt ist. Seitdem habe ich mein Hobby praktisch zum Beruf gemacht – was will ein Mann mehr?

2015 haben Sie die Plattform in IndustryArena.com umgetauft. Nicht jeder CNC-Anwender und Partner fand das gut. Was waren die Motive dafür?

Frank Nolden:

Schon bei der Gründung der CNC-Arena ging es mir darum, den Anwendern das für ihre tägliche Arbeit erforderliche Wissen zu vermitteln. Und zwar so schnell, dass es in der täglichen Arbeit nutzbar gemacht werden kann. Unser Team wollte dann das Know-how aller Anwender bündeln, damit diese die immer komplexeren Arbeitsprozesse in der CNC-gestützten Fertigung beherrschen können.

Heute stehen die Praktiker in den Unternehmen vor neuen Herausforderungen: Digitalisierung, Vernetzung, Industrie 4.0. Wir wollen mit dem neuen Namen zeigen, dass die CNC-gestützte Fertigung keine Insel sein darf. Die Zerspanungstechnik bleibt die Basis, aber wir Praktiker müssen uns vernetzen, mit anderen Bereichen der industriellen Produktion kommunizieren, ebenso durchgängige wie hochflexible Prozessketten abbilden. Wir brauchen ein Kompetenznetzwerk für die gesamte industrielle Produktion – genau das soll die IndustryArena sein.

Zum Jubiläum haben Sie im April ihre neue Niederlassung eröffnet …

Frank Nolden:

Ja, über 1000 qm modernste Büroflächen. Wir haben uns ja zu einer Full-Service-Agentur für die Kommunikation mit Anwendern entwickelt. Unser ICC – Industry Competence Center – bietet Platz für Seminare, Workshops und Konferenzen. Wir wollen hier neben dem virtuellen Forum IndustryArena.com auch einen realen Platz der Kommunikation schaffen. Wir beraten Unternehmen und helfen ihnen, moderner, effektiver und – ganz besonders wichtig – auch offener mit Anwendern und Kunden zu kommunizieren. Wir machen Veranstaltungen, haben eine Videoproduktion und ein eMagazin, entwickeln Websites. Mit unserer langjährigen Erfahrung als Betreiber von IndustryArena.com können wir hier Anwendern und Fertigern, aber auch den Anbietern viel Mehrwert bieten. Immer mit dem Fokus, dass die Anwender auch von einer verbesserten Anbieter-Kommunikation profitieren.

Was freut Sie persönlich am meisten an der Entwicklung des Forums?

Frank Nolden:

Ich glaube, dass wir die Kommunikation in unserer Industrie wirklich verändern konnten und wir mit dem Forum täglich vielen Anwendern helfen. Das alles ist für Anwender immer noch kostenfrei. Und es ist ein professioneller Dialog. Natürlich gibt es im Forum gelegentlich wütende Anwender, die ihren Frust und Druck rauslassen müssen. Aber: Durch unsere extrem erfahrenen Moderatoren sind wir in der Lage, so etwas gezielt zu lösen. Wir kommunizieren dann mit den Unternehmen, bringen Anwender und Anbieter gezielt in einen persönlichen Dialog – auch abseits des Forums. Genau deshalb erheben wir bei der Registrierung ja immer Klarnamen und Telefonnummer. Dass außer uns niemand diese Adressen nutzt, unterscheidet uns von vielen modernen sozialen Plattformen. Auch darauf bin ich stolz. Rund um IndustryArena.com ist viel Fruchtbares für die Anwender entstanden – genau das ist es, was ich bei der Gründung des Forums wollte.