Tools

Site ExplorerSite Explorer
Close site explorer

Fit für die Praxis

Lehrinstitut setzt bei der Aus- und Weiterbildung auf SinuTrain for SINUMERIK Operate

SinuTrain for SINUMERIK Operate

Die Maschinenbauschule Ansbach hat das PC-basierte Ausbildungssystem SinuTrain for SINUMERIK Operate installiert, das den Umgang mit echten CNC-Steuerungen realitätsnah nachbildet. Lehrer und Schüler arbeiten inzwischen intensiv an den 64 Lernplätzen und haben damit beste Erfahrungen gemacht.

Um die CNC-Ausbildung und das Erstellen von CNC-Programmen so effektiv und praxisnah wie möglich zu gestalten, entschied die Schulleitung der Maschinenbauschule Ansbach (MBS) vor einigen Jahren, ein neues Ausbildungssystem anzuschaffen. „Der Entscheidungsprozess, an dem sechs Lehrer beteiligt waren, lief über einen längeren Zeitraum. Es wurden alle Aspekte beleuchtet und genau überprüft, welches System unseren Anforderungen am besten entsprach“, erläutert Fachlehrer Oliver Herrlen. „Für uns war wichtig, dass die Steuerungen des neuen Lernsystems mit den in der Praxis gebräuchlichen Systemen übereinstimmen“, ergänzt Alois Hufnagel, ebenfalls Fachlehrer an der MBS. Die Lehrkräfte legten auch Wert auf eine Lösung, deren Benutzung den Schülern Spaß macht und ihren Lerneifer motiviert. „Ansonsten kann es passieren, dass sie mit der Zeit das Interesse am Unterricht verlieren“.

Am Ende des Auswahlverfahrens entschieden sich die Lehrkräfte für das Ausbildungssystem SinuTrain und für SINUMERIK 840D sl Steuerungen an den CNC-Maschinen. Inzwischen sind 64 SinuTrain Lizenzen im Einsatz. Die steuerungsidentische CNC-Schulungssoftware läuft auf Windows-PCs ohne zusätzliche Hardware und basiert auf der Programmier- und Bedienoberfläche der SINUMERIK Steuerungen.

Realitätsnahe Ausbildung

Die praxisorientierte Trainingssoftware ermöglicht es den Schülern, sich bestens auf die reale CNC-Programmierung und -Bedienung vorzubereiten. Sie können sämtliche Betriebsmodi der Bedienoberfläche SINUMERIK Operate testen, zu deren Funktionsumfang die Arbeitsschrittprogrammierung mit ShopMill und ShopTurn sowie die Hochsprachenprogrammierung gehören. Die Auszubildenden werden mit den CNC-Programmiermethoden und  CNC-Systemumgebungen vertraut gemacht, die sie später an den Maschinen testen. Dies gilt gleichermaßen für Fräs- und Drehanwendungen.

Zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres werden den Berufsfachschülern die Grundlagen der rechnergestützten Fertigung vermittelt. Sie lernen den Umgang mit ShopTurn und ShopMill kennen und programmieren erste Werkstücke. Das dritte Ausbildungsjahr dient der Wissensvertiefung. Die Schüler programmieren nun komplexere Werkstücke und werden in die G-Code-Programmierung mit programGUIDE und in die CAD/CAM-Technologie mit Solidworks und Mastercam eingeführt. Die Ausbildung befähigt sie, „das gesamte Gebäude der rechnergestützten Fertigung zu verstehen“, wie es Herbert Bartelmeß, Abteilungsleiter der Berufsschule, ausdrückt. „Durch die leichte Erlernbarkeit des SinuTrain Systems und die Kompatibilität von ShopTurn und ShopMill sparen wir Ausbildungszeit, was Spielraum schafft für Übungen und praktische Erprobungen“.

Erfolgreiches Ausbildungssystem

Das System ist laut Aussage der Lehrkräfte weitgehend selbsterklärend, was wiederum zur schnellen Selbständigkeit und Sicherheit der Schüler im Lernalltag führt. Dass die Maschinenbauschule mit ihrer Ausbildungsstrategie richtig liegt, zeigen die positiven Rückmeldungen der Firmen, die sich häufig für die bestens ausgebildeten MBS-Absolventen entscheiden.

Maschinenbauschule Ansbach

Die Maschinenbauschule Ansbach (MBS) ist ein Lehrinstitut mit über hundertjähriger Tradition. Rund 300 Schüler werden hier pro Jahr in drei Ausbildungsgängen unterrichtet. Während die Berufsfachschule Industriemechaniker und Feinwerkmechaniker in Theorie und Praxis ausbildet, übernimmt die Fachschule für Maschinenbautechnik die Weiterbildung zum „Staatlich geprüften Techniker“. Und die Fachakademie für Medizintechnik führt Arbeitnehmer aus der Metall-, Elektro- und IT-Branche zum Abschluss als „Staatlich geprüfter Medizintechniker“.

Schüler der Berufsfachschule und Technikerschule werden auch in CNC-Technik ausgebildet. In den zwei Schuljahren entfallen rund 100 Ausbildungsstunden auf die Vermittlung theoretischen und praktischen Wissens. Hinzu kommt fallweise der Einsatz von CNC-Maschinen in einzelnen Projekten. „Das Ziel ist, unsere Schüler intensiv auszubilden, damit sie anschließend in der Praxis problemlos CNC-Programme erstellen und mit CNC-Maschinen umgehen können“, so Herbert Bartelmeß, Abteilungsleiter der Berufsschule.