Integral Plant Maintenance – ŠKODA AUTO, Werk Kvasiny

Instandhaltung für Lackiererei und Montage

ŠKODA AUTO a.s. – Werk Kvasiny, Tschechien

Kunde:
ŠKODA AUTO a.s.
Werk Kvasiny, Tschechien

Realisierungszeitraum
seit August 2001

Liefer- und Leistungsumfang

  • Wartung und Instandhaltung für die gesamte Lackiererei und Teile der Endmontage, wie Förderanlagen und Steuerungstechnik als auch Gebäudetechnik und Nebenanlagen (Stromversorgung, Druckluft, Kühlstation)

  • Ersatzteilmanagement

  • Einsatz eines CMMS Systems mittels Maintegrity / COMOS


Die Herausforderung

Der ostböhmische Zweigbetrieb von ŠKODA AUTO kann auf eine lange Tradition im Automobilbau zurückblicken. Für die Produktion des Superb, Yeti und Roomster wurde in Kvasiny eine komplett neue Fertigung mit neuester Technologie errichtet.

Das Fertigungskonzept ist modular angelegt und entspricht in allen Belangen den neuesten qualitativen und ökonomischen Anforderungen. Die hohe Qualität der Prozesse wird u. a. mit der Durchführung präventiver Instandhaltungsmaßnahmen sichergestellt.

ŠKODA AUTO hat sich für Siemens als Partner für die Instandhaltungsaufgaben der Lackiererei mit täglich bis zu 820 Karossen in maximal 18 Farben entschieden.


Der Siemens Experte Petr Peška über Integral Plant Maintenance
Petr Peška, Leiter der Siemens Instandhaltung im ŠKODA Werk Kvasiny

Die Lösung

Das Ziel ist, eine hohe Anlagenverfügbarkeit zu gewährleisten sowie die Transparenz der Instandhaltungskosten zu verbessern.

Im Lackbereich sowie in Teilen der Montage kümmern sich mehr als 60 Instandhaltungsmitarbeiter rund um die Uhr im 4-Schichtbetrieb um alle Anlagen. Die Segmente der Instandhaltungstätigkeiten bestehen aus Produktionsanlagen, der Gebäudetechnik wie auch aus bestimmten Nebenanlagen, z. B. Kompressoranlagen, Kühlstation oder der CO₂-Löschanlage.

Dabei beschränken sich die Aufgaben der Instandhaltung nicht nur auf die Beseitigung der aktuellen Störungen und die Sicherstellung des Produktionsablaufes. Auch die Planung und Durchführung präventiver Instandhaltungsmaßnahmen sowie die Bereitstellung aller benötigten Ersatzteile führen zu einer hohen Anlagenverfügbarkeit.

Auch durch Unterstützung eines CMMS Systems (Computerized Maintenance Management System) können Stillstandszeiten minimiert werden.


Der Nutzen

  • Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit auf mehr als 98%
  • Reduzierung der Kosten durch einheitliches Wartungskonzept
  • Verbesserte Anlagenkostentransparenz