Anlagenpotenzial effizient nutzen

»Viele Unternehmen sehen Instandhaltung noch immer als reinen Kostenfaktor. Dennoch haben direkt von der Instandhaltungsdurchführung beeinflusste Faktoren, wie Laufzeiten, Maschinendrehzahlen und Qualität erhebliche Auswirkungen auf finanzielle Ergebnisse. Produktionsausfälle sind "versteckte" Kosten, die nachvollzogen und kontrolliert werden müssen, um eine maximale Anlagenleistung zu erreichen.«

Effiziente Anlagen sind heute wichtiger als je zuvor. Ein durchgängiges Instandhaltungskonzept steigert die Anlageneffizienz und reduziert gleichzeitig die Betriebskosten.

Siemens zeigt mit standardisierten Analysen auf der Grundlage des PAS 55 Asset–Management-Standards sowie mit Branchen- und Industrie-Benchmarks Verbesserungspotenziale im Asset-Management auf. Das Potenzial zur Kostensenkung und Leistungssteigerung einer Anlage wird transparent.

Das tatsächliche umsetzbare Verbesserungspotenzial wird erst nach einem mit dem Kunden durchgeführten Abstimmungs-Workshop (Alignment) offenbar. Die Benchmark-Analyse ergibt neben Bewertungen in den untersuchten Kategorien des Asset-Managements auch Werte zu den vorhandenen Verbesserungspotenzialen.

Sind die Maßnahmen nach einer Abstimmung mit dem Kunden definiert, werden diese in einem Verbesserungskonzept mit zeitlichem Ablauf und den notwendigen Ressourcen auf Kunden- und Siemensseite als Projektplan abgebildet. Die Elemente des Konzeptes sind u. a. Prozessdefinitionen, Festlegung der angestrebten Organisation mit z. T. neuen Rollen und Verantwortlichkeiten und die Einführung von geeigneten Kennzahlen zur Erfolgsmessung.

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Implementierung ist die uneingeschränkte Überzeugung und Unterstützung des leitenden Managements, das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Auch wenn im Verlauf der Implementierung die Motivation der verantwortlichen Umsetzer nachlässt und das Alltagsgeschäft zu erledigen ist, muss das Management die Notwendigkeit der Umsetzung aller Maßnahmen nachdrücklich vorantreiben. Dieses Changemanagement ist unumgänglich, um nicht innerhalb kurzer Zeit wieder in "alte Gewohnheiten" zurückzufallen und die Potenziale zu verspielen.


Mehr Produktivität, höhere Verfügbarkeit, geringere Kosten

Selbstverständlich wenden wir die hier beschriebenen Methoden an, um für Sie ein erstklassiges Asset-Management sowie kontinuierliche Verbesserungen in allen unseren Vereinbarungen und Verträgen zu gewährleisten!

Sie profitieren von:

  • Verbesserung der Anlagenleistung, höhere Produktionskapazitäten und Steigerung der Qualität des Endprodukts.

  • Verbesserte Anlagenzuverlässigkeit.

  • Verbesserung der Effizienz Ihrer Instandhaltungsprozesse und gesunkene Produktionsstückkosten.

  • Verlängerung des Anlagenlebenszyklus und Reduzierung des Investitionsbedarfs.

  • Optimierung der Ersatzteilbestände.

  • Minimierung von gesundheits- und sicherheitsbezogenen Risiken.

  • Integration von Risikomanagement und Notfallplanung.

Indem wir den Reifegrad Ihrer Asset-Management-Prozesse in der Umsetzungsphase optimieren und in der Nachhaltigkeitsphase kontinuierliche Verbesserungen mit angemessener Unterstützung durch die Unternehmensführung sicherstellen, wird das Asset-Management zu einem echten Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen.